Ein herrliches Gefühl – in die Natur zu gehen und einfach versorgt zu sein. Lerne mithilfe unseres neuen Online-Kurses kennen, welche essbaren Wildpflanzen es in deiner Nähe gibt! Essbare Wildpflanzen zu essen – dies stärkt nachweislich dein Immunsystem und tut einfach gut!!

Werde mit 25 essbaren Wildpflanzen so richtig vertraut – in unserem Online-Kurs: “Essbare Wildpflanzen erkennen: Genuss & Heilkraft”.

  • Du erfährst, wie du die essbaren Wildpflanzen & Blüten sicher identifizierst
  • Du erfährst die Standorte der Pflanzen in der Natur – für’s Sammeln bei dir in der Umgebung!
  • Meine persönlichen Tipps für ein gesundes & sicheres Sammeln!
  • Leckere, einfache Verarbeitungsmöglichkeiten!
  • Heilkundliches Hintergrundwissen zur Stärkung deiner Gesundheit

Erfahre wie du dich gratis aus der Natur versorgen kannst und zwar mit heilkräftigen, vitalen essbaren Wildpflanzen!

Essbare Blüten – wie hier die Tulpenblütenblätter, Blüten von Löwenzahn, Gundelrebe und Wiesenschaumkraut bestechen nicht nur durch ihre schöne Optik. Sie enthalten auch sehr gesunde Stoffe!

Essbare Wildpflanzen, auch Wildkräuter genannt, sind wahre Wundermittel, wenn es darum geht, das Immunsystem zu aktivieren, die Darmgesundheit voranzubringen und mehr Energie & Kraft im Alltag zu haben.

Die geniale Wirkung kommt durch die enorme Menge an sekundären Pflanzeninhaltsstoffen zustande, die in Wildkräutern in großen Mengen vorhanden ist. Die wild wachsende Pflanzen sind züchterisch “unbehandelt”. Sie trotzen einfach mit ihrer Widerstandskraft Wind & Wetter und haben sich obendrein ihren Wuchsort selbst ausgesucht.

Seit 15 Jahren bin ich, Sarah, ein großer Fan davon, essbare Wildkräuter unkompliziert in die Ernährung mit einfließen zu lassen. Das vitale Lebensgefühl, das daraus entsteht, hat mich einfach davon überzeugt. Auch als Medizinwissenschaftlerin überzeugt mich die gesundheitsfördernde Wirkung der essbaren, grünen Kraft-Pakete!

bunte Ernte: Taubnesseln und Vogelwicke mit ein paar Mangoldblättern aus dem Garten

Eine schöne “Nebenwirkung”: essbare Wildpflanzen haben einen sehr hohen “Sättigungswert” und dies bei wenig Kalorien! Dies liegt daran, dass geniale Vitalstoffe enthalten sind und dass der Blutzuckerspiegel nach Verzehr dieser inhaltsstoffreichen Vitalstoff-Pakete nicht so viel schwankt. Die Folge ist, dass überschüssige Fettpölsterchen sich mit Wildkräutern auf eine genial einfache Art und ohne zu hungern loswerden lassen. Heißhungerattacken, Kohlenhydrat-Gelüste, Blähbauch, Völlegefühl und Co. sind verschwunden. Hinzu kommt die bessere Vitalstoff-Versorgung des Körpers, was ebenfalls zum Rückgang entzündlicher Prozesse, zu mehr guter Laune und Beschwingtheit beiträgt. Ein Positiv-Kreislauf entsteht.

Tue dir und deiner Gesundheit Gutes!

Wir sind einfach begeistert davon, dass man sich auf eine recht einfache Weise dermaßen viel Gutes tun kann und es noch nicht einmal etwas kostet, draußen zu ernten. Natürlich muss man die Arten kennen, sich also diesbezügliches Wissen aneigenen und sich Sammel-Plätze erschließen. Wenn dies einmal gemacht ist, profitiert man sein gesamtes weiteres Leben lang davon. Wir wollen dir mit unserem Kurs dabei behilflich sein – aus Überzeugung.

Da keiner gern die “Katze im Sack” kauft, stellen wir dir in folgendem Video einen aufschlussreichen Einblick in den Kurs zur Verfügung: genau so sieht dein Online-Zugang aus.

Du bekommst sofort den gesamten Kurs freigeschaltet. Das heißt, du kannst die Unterlagen komplett in deinem eigenen Rhythmus und Tempo durcharbeiten.

Alle Unterlagen stehen dir ohne zeitliche Beschänkung zur Verfügung, dein Leben lang! So kannst du dein Wissen bequem immer wieder auffrischen und erweitern. Und immer wieder deine gesammelten Pflanzen mit dem Bildmaterial im Kurs vergleichen.

Besonders stolz sind wir auf die 22 Rezeptblätter im Kurs, einzeln abrufbar und alternativ in Form von drei Rezeptbüchlein zum Downloaden & Ausdrucken: Da gibt es teils ganze Menü-Kreationen von Jean-Marie Dumaine, dem Wildkräuter-Gourmetkoch. Doch auch einfache, schnelle, alltagstaugliche Rezepte von uns sind dabei. Bei uns muss es alltagsbedingt oft eher schnell gehen mit der Zubereitung. Die Speisen müssen sich auch kindertechnisch abwandeln lassen. Wir Erwachsenen schneiden uns z. B. zusätzlich ein paar Handvoll frische Wildkräuter über den Lauch-Wildkräuter-Kuchen, unser Kind bekommt nur einige Blüten obendrauf.

Die vier Rezepte von Dr. John Switzer haben einen extrem hohen gesundheitlichen Wert und bringen uns so richtig auf den Geschmack: er ist ein großer Fan davon, durch Keimung (z. B. von Linsen) auch alle anderen Rezept-Zutaten ordentlich aufzupeppen und so z. B. die Bioverfügbarkeit und den Gehalt an Nährstoffen noch weiter zu erhöhen.

Als ich, Sarah, in den ersten Semestern meines Studiums anfing, essbare Wildpflanzen zu nutzen, gab es ein Schlüsselerlebnis: meine erste Brennnessel-Mahlzeit machte mich für 8 h satt und ich vergass den ganzen Tag, etwas zu essen. Woran liegt sowas? Heute kann ich es erklären: essbare Wildpflanzen wirken einer Schwankung des Blutzuckerspiegels entgegegen und machen auch durch die genialen, enthaltenen Inhaltsstoffe satter als vieles, was man kaufen kann.

Ich hatte damals nicht so sehr das Problem von Heißhungerattacken, überschüssigen Fettpölsterchen, Gelüste auf Süßes und Co, aber das Gefühl des nachhaltigen Genährt-Seins hat mir trotzdem sehr gefallen. Ich habe irgendwie gespürt, dass ich mir damit echt etwas Gutes tue. Viele Menschen spüren es, wenn sich die Vitalstoff-Versorgung des Körpers verbessert, u. a. an einem Rückgang Serotonin-fressender, oft unbemerkter entzündlicher Prozesse und einer Zunahme von Vitalität, guter Laune und Beschwingtheit. Mit Anfang 20 hatte ich eine “unheilbare Darmkrankheit” (eosinophile Colitis im Dünn- und Dickdarm) diagnostiziert bekommen und zum Weg der vollständigen Heilung haben sicher auch die Wildkräuter beigetragen (die empfohlene Cortisonkur habe ich nur einmal gemacht 😉 und stattdessen meine Ernährung umgestellt und auch psychische Muster hinterfragt.

Im Rückblick habe ich interessanterweise festgestellt, dass ich für mich wichtige, Mut-fordende Entscheidungen (Wohnortwechsel, berufliche Entscheidungen) oft getroffen habe, nachdem ich eins, zwei Tage viel in der Natur war und dem entsprechend viele Wildkräuter frisch gegessen und als Mahlzeit zubereitet hatte.

Mir ist die Suche nach Wiesen und Waldränder, an denen man beruhigt sammeln kann, vertraut. Vor allem früher habe ich oft kleine Wochenend-Ausflüge in die Natur mit dem Sammeln von Wildkräutern verbunden, auch heute kommt dies vor. Denn eingeschlagen in ein feuchtes Geschirrhandtuch halten sich die essbaren Wildpflanzen teils bis zu einer Woche im Kühlschrank. Ich dachte mir: einkaufen geht man ja auch. Warum also nicht Ausflüge an den Stadtrand machen oder in Gebiete, wo man gut und kostenfrei ernten kann? Auch das Draußen-Sein, die Natur kennenzulernen zu jeder Jahrezeit tut einfach gut.

Im Online-Kurs thematisiere ich hauptsächlich Pflanzen, die man sowohl in Wiesen und an Waldrändern recht gut findet, von denen man aber auch leicht mal einen Ableger in den Garten oder in den Rasen vorm Haus integrieren kann.

Nach den einführenden Videos kannst du sofort draußen loslegen und auf Sammelspaziergang gehen. Ich empfehle dir, dein Augenmerk pro Spaziergang auf zwei bis drei Pflanzen zu legen, die du genauer erkundest, erntest und zubereitest. Das Video-Material, das ich dir zur Seite stelle und die Nahaufnahmen-Fotos sowie die Rezepte helfen dir dabei!!

Bei jedem Spaziergang werden es mehr Pflanzen, die du erkennst und sammelst! Wenn du einen Garten hast: viele Pflanzen wirst du sicherlich dort (z. B. im Rasen) vorfinden. Auch kannst du bestimmte Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten dauerhaft ansiedeln – für kurze Wege…

Mit den 25 Pflanzen, mit denen du im Online-Kurs vertraut wirst, bist du gut versorgt und kannst dich am reich gedeckten Tisch der Natur bedienen! Dein Leben lang!!

Leckere Baldrian-Blätter (auch Feldsalat ist übrigens ein Baldriangewächs!!)
Das Blatt der Knoblauchsrauke hat dort, wo der Stängel ins Blatt mündet, eine Ausrundung.

Du brauchst keine Vorkenntnisse! Freude am Entdecken & Sammeln liegt den meisten Menschen übrigens im Blut 😉

Draußen sein, frischen Wind um die Nase und leckere Wildpflanzen im Korb – was kann es Schöneres geben?