Ethnobotanisches Institut

Was ist Ethnobotanik?

Ethnobotanik_was-ist-das

Eth­no­bo­ta­nik ist die Leh­re vom Zusam­men­le­ben von Mensch und Natur.

Sie erforscht die Bedeu­tung, die die Pflan­zen­welt für die mensch­li­chen Kul­tu­ren inne hat. Kul­tur und Natur, Mensch und Pflan­ze sind untrenn­bar mit­ein­an­der ver­wo­ben — von Ver­wen­dungs­mög­lich­kei­ten der ein­zel­nen Pflan­zen als Nah­rung, Medi­zin, Bau­sub­stanz, Fär­be­mit­tel usw. bis hin zu kul­tur­ge­bun­de­nen Sicht­wei­sen auf die Pflan­zen­welt und mythisch-magi­sche Denk­wei­sen und Gebräu­che. Die Lebens­wei­sen der so genann­ten „Natur­völ­ker” las­sen uns an unse­re eige­nen Wur­zeln erin­nern — an alt über­lie­fer­te Bräu­che und an Sicht­wei­sen, in der Pflan­zen neben ihrer Kör­per­lich­keit, see­lisch-geis­ti­ge Dimen­sio­nen auf­wei­sen.

Mehr zu der am Eth­no­bo­ta­ni­schen Insti­tut prak­ti­zier­ten Her­an­ge­hens­wei­se zu „Eth­no­bo­ta­nik” fin­den Sie unter dem Menü­punkt ‚Herz­lich Will­kom­men’…

Dr. Wolf-Dieter Storl

Dr. Wolf-Die­ter Storl

Fol­gen­de Defi­ni­ti­on von Eth­no­bo­ta­nik gab der Schirm­herr des Eth­no­bo­ta­ni­schen Insti­tuts, Dr. Wolf-Die­ter Storl, in sei­nem Rund­brief im Herbst 2010: (Quel­le: http://www.storl.de/allgemein/texte/ein-ethnobotanisches-institut-entsteht-und-andere-neuigkeiten.html)

Eth­no­bo­ta­nik ist eine Kreu­zung von Eth­no­lo­gie und Bota­nik. Es geht dar­um zu erkun­den, wie eine Eth­nie (Volk, Stamm, Kul­tur­ge­mein­schaft) mit den Pflan­zen ihrer Umwelt umgeht, wie sie sie benennt, wel­che eine wich­ti­ge Rol­le in der Kul­tur spie­len als Nah­rungs­pflan­ze, als Heil­pflan­ze, als Rausch­pflan­ze, als Faser­pflan­ze, als Fär­be­pflan­ze, Gift­pflan­ze, Zier­pflan­ze, Kult­pflan­ze (Hei­li­ge Bäu­me, Sym­bo­lik), mit wel­chen Göt­tern, Geis­tern, Hei­li­gen, Tier­we­sen­hei­ten die Pflan­zen ver­bun­den sind, wel­cher Glau­be und Aber­glau­be sie umrankt. Eth­no­bo­ta­nik erkun­det die Pflan­zen aus der Per­spek­ti­ve der indi­ge­nen Völ­ker, der Ein­ge­bo­re­nen sel­ber und ist somit Teil der kogni­ti­ven Anthro­po­lo­gie. Sie ist, in ande­ren Wor­ten, ein unend­lich wei­tes und inter­es­san­tes Gebiet.
Nach mei­ner Defi­ni­ti­on ist Eth­no­bo­ta­nik die Inter­ak­ti­on des Pflan­zen­geis­tes mit dem mensch­li­chen Geist. (…) Davon bin ich über­zeugt: Neben dem sicht­ba­ren, mess­ba­ren leben­di­gen Leib, ihrer Phy­sio­lo­gie und ihren mess­ba­ren bio­lo­gi­schen Rhyth­men haben Pflan­zen, auf einer nicht stoff­li­chen Ebe­ne, einen bewuss­ten Geist. Mit die­sem Geist haben die india­ni­schen Medi­zin­män­ner und -frau­en, die ich kann­te, kom­mu­ni­ziert.”
Zitat des Schirm­herrn Dr. Wolf-Die­ter Storl anläss­lich der Grün­dung
des Eth­no­bo­ta­ni­schen Insti­tuts (Rund­brief im Herbst 2010)