Beheimatet sind wir und das Eth­no­bo­ta­ni­sche Insti­tut im Saarland, in Freisen-Grügelborn, einem Dorf im Nordosten des Saarlandes (jeweils 40 Autominuten bis Trier, Kaiserslautern, Saarbrücken). Das Büro, unser „Bücherzimmer„, unsere Salben- & Seifenküche sowie ein Seminarraum befinden sich hier, „Im Drei­eck 5″ in Freisen-Grügelborn.

5 Gehminuten entfernt liegt unser Gartengrundstück mit Seminarhäuschen in völlig ruhiger Lage am Waldrand, mit Blick über das Tal mit seinen extensiv genutzten Flächen und sanft geschwungenen Streuobstwiesen. 2018 haben wir das dortige Häuschen (im Ursprung ein Bienenhaus, um das herum ein Haus gemauert wurde, ca. 50 Quadratmeter) baubiologisch renoviert, um direkt in der Natur sein zu können – mit Regenwasser-Toilette und Brunnen, aber ohne Strom. Wir genießen beruflich wie privat die ruhige Atmosphäre, den unmittelbaren Wald-Kontakt und das Draußen-Sein. Im und am Seminarhäuschen finden Kurse statt und Seminarteilnehmer können dort auch nächtigen. Im Frühling 2019 hat die Garten-Gestaltung begonnen und die Weichen für die Anlagen eines ethnobotanischen Gartens werden gestellt. Mehr hierzu auf unserem Blog „Erdenglück & Pflanzenkraft“.

Was findet  hier vor Ort statt? Die Heilpflanzenausbildung, alle zwei Jahre die Ethnobotanische Ausbildung, ab Herbst 2019 die Selbstversorger-Seminarreihe und die Natur-Coaching-Fortbildung. Auch in Saarbrücken bieten wir jedes Jahr in Kooperation mit Miia Susanna Klein Kurse und Wildkräuterwanderungen an.

Die Ethnobotanische Ausbildung bieten wir auch im Norden und Süden Deutschlands an: im Allgäu und bis 2018 auch im Wendland (was wir momentan aus Zeitgründen gerade nicht fortführen).

Veranstaltungsort im Allgäu: der Artemisia Kräutergarten

Im Allgäu finden unsere Seminare im Artemisia Kräutergarten statt. Dort gibt es die Gärtnerei, die Teestube mit Laden sowie einen schönen großen Seminarraum. Vor allem aber gibt es die große, vielseitige Gartenanlage. Wer schon einmal dort war, kennt den einzigartigen Flair und die künstlerischen Elemente, die im Garten zu finden sind – Erlebensraum pur! Für unsere Seminargäste ist auf Wunsch in der Teestube für Mittag- und Abendessen gesorgt – frisch gekocht aus hofeigenen und regionalen Bio-Zutaten. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es im Umkreis sehr viele – unter anderem im nahe gelegenen Ortsteil Hopfen (Gemeinde Stiefenhofen). Wir geben hierüber gerne Infos weiter…    Siehe auch: www.artemisia.de

Seminarhaus im Wendland mit Pension:   Weidenbaum & Wildhecke

In diesem 200 Jahre alten Fachwerkhaus fanden 2017 und 2018 die Seminare der Ethnobotanischen Ausbildung statt (und vielleicht auch mal wieder in zukünftigen Jahren): wir waren im großen Seminarraum, im weitläufigen Garten, mal auch in der Umgebung im Kiefern-Birken-Wald, an der Elbe oder in der (blühenden) Heide (siehe Fotos). Die Inhaberin des Seminarhauses, Frau Monika Scholdei-Klie, vermietet wunderschön eingerichtete Pensionszimmer und kocht für alle Seminarteilnehmer, die möchten, sehr leckere Gerichte (Frühstück, Mittag- und Abendessen) – mit ausgesuchten Zutaten, frisch aus der Region!! Außerdem sind im Ort Dangenstorf auch ein paar Zimmer zu mieten (für Infos bitte bei uns anfragen). Siehe auch: www.pensionweidenbaum.de