Ethnobotanisches Institut

Themen 2017

Don­ners­tag, 29.6.2017

19:30 Uhr                   Dr. Wolf-Die­ter Storl

                                    Vor­trag

                                     Unkräu­ter & Neo­phy­ten

In sei­ner ein­zig­ar­ti­gen Wei­se berich­tet Dr. Wolf-Die­ter Storl aus der Welt der Pflan­zen, der Natur, der Zusam­men­hän­ge zwi­schen Kul­tur & Natur… Dabei geht er in die­sem Vor­trag ganz beson­ders auf die „zuge­wan­der­ten“ Pflan­zen ein: die Neo­phy­ten. Sie haben in unse­rer Natur ihre eige­nen Nischen und ihren eige­nen Stel­len­wert… Von vie­len bekämpft, vom Natur­schutz oft kri­tisch beäugt, wach­sen sie in ver­schie­dens­ten öko­lo­gi­schen Nischen und stel­len ihre Heil­kraft zur Ver­fü­gung. Vie­le von ihnen sind auch ess­bar. Wie immer geht Dr. Wolf-Die­ter Storl auf die Eth­no­bo­ta­nik ein: auf das Wesen der ein­zel­nen Pflan­zen-Per­sön­lich­kei­ten und auf ihre jewei­li­ge uralte Geschich­te. 

 

Frei­tag, 30.6.2017

10:00 – 13:15 Uhr:      Dr. Flo­ri­an Plober­ger                                

Das Feu­er-Hahn-Yin — Jahr 2017

In die­sem Vor­trag wird das Feu­er-Hahn-Yin-Jahr 2017 aus Sicht der Chi­ne­si­schen Medi­zin im Detail vor­ge­stellt. The­ma­ti­siert wer­den Fra­gen wie zum Bei­spiel:

  • Womit wer­den wir in die­sem Jahr kör­per­lich, aber auch geis­tig kon­fron­tiert?
  • Was kön­nen wir tun, um die­ses Jahr opti­mal zu nüt­zen?
  • Wel­che Nah­rungs­mit­tel, Aku­punk­tur­punk­te und west­li­chen Kräu­ter sind war­um beson­ders wirk­sam?
  • Wel­ches Hexa­gramm des I Ging steht im Jahr 2017 im Vor­der­grund?

Die Medi­zin-Bud­dha-Pra­xis

In die­sem „Vor­trag“ wird die Medi­zin-Bud­dha-Pra­xis vor­ge­stellt. Die­se wird von zahl­rei­chen tibe­ti­schen Ärz­ten regel­mä­ßig durch­ge­führt und zielt dar­auf ab, die dem Medi­zin-Bud­dha innen­woh­nen­den Qua­li­tä­ten zu ent­wi­ckeln.

Wäh­rend des Vor­tra­ges wer­den kur­ze prak­ti­sche Medi­ta­tio­nen ein­ge­baut.

Der letz­te Teil des Vor­tra­ges ist für Fra­gen und Ant­wor­ten reser­viert.    

Lite­ra­tur­emp­feh­lun­gen: 

Plober­ger, F. (2013) West­li­che Kräu­ter aus Sicht der Tra­di­tio­nel­len Chi­ne­si­schen Medi­zin, 8. über­ar­bei­te­te Auf­la­ge, Schiedl­berg: Baco­pa.

Plober­ger, F. (2015) Das gro­ße Buch der west­li­chen Kräu­ter aus Sicht der Tra­di­tio­nel­len Chi­ne­si­schen Medi­zin, 3., erwei­ter­te Auf­la­ge, Schiedl­berg: Baco­pa.   

 

15:00 – 19:00 Uhr:     Maria M. Ket­ten­ring

Work­shop mit Ver­kos­tung & Rezep­ten:                    

Die Kraft der äthe­ri­schen Öle ‚The Power­ful Oils‘:

Raf­fi­nier­tes & Heil­sa­mes aus der Rosen- & Duft­kü­che

Äthe­ri­sche Öle, ins­be­son­de­re das äthe­ri­sche Rosen­öl, sind das Essen­ti­el­le der Pflan­ze. In die­sen klei­nen äthe­ri­schen Öl-Trop­fen drückt die Pflan­ze sich in ihrem see­li­schen Aspekt aus und schenkt uns Inspi­ra­ti­on und jede Men­ge Impuls­kräf­te, die letzt­lich Nah­rung für Kör­per, Geist und Psy­che sind.

Das ech­te Rosen­öl in sei­ner destil­lier­ten Form ist noch­mals anders zusam­men­ge­setzt als ein Rosen­aus­zug oder eine Rosen­in­fu­si­on. Das äthe­ri­sche Rosen­öl ist sehr kom­plex. Mit sei­nen über 500 Inhalts­stof­fen ist es ein Viel­stoff­ge­misch, ein Öl der Balan­ce und Har­mo­nie. Dar­über ist schon eini­ges erforscht wor­den.

In die­sem Vor­trag und Work­shop schau­en wir uns die Rose und die äthe­ri­schen Öle in ihren Tra­di­tio­nen sowie aus Sicht der moder­nen Phy­to­the­ra­pie an. Ver­wen­dungs­mög­lich­kei­ten – von Anwen­dun­gen über die Haut bis zur Nah­rung – ver­deut­licht die Refe­ren­tin im Work­shop. Rosen­las­sie, Rosens­moot­hie, Apfel­cid­re und Rosen­köst­lich­kei­ten aus der klei­nen Rosen­kü­che ver­kos­ten wir und ler­nen gleich­zei­tig Rezep­te zu Bädern, Mas­sa­gen, Raum­be­duf­tung ken­nen.

 

Sams­tag, 1.7.2017

10:00 – 11:30 Uhr:     Patrick Moritz

Vor­trag & Pflan­zen­me­di­ta­ti­on im Gar­ten: 

Von der inne­ren zur äuße­ren Natur – von der äuße­ren zur inne­ren Natur

In die­sem Vor­trag geht es um die Syn­the­se alten und neu­en Wis­sens. Wie aus der her­me­ti­schen Phi­lo­so­phie bekannt: ‚Wie innen – so außen‘ ,  ‚Wie oben – so unten‘, stellt der Refe­rent anschau­lich dar, wie der Mensch in sei­ner “inne­ren Natur“ auf­ge­baut ist  und wie die­se wie­der­rum in Inter­ak­ti­on steht mit der äuße­ren Natur und bei­des sich gegen­sei­tig beein­flusst. Das ver­mit­tel­te Wis­sen dient dazu, das Ver­ständ­nis für sich und „die Welt“ zu erwei­tern und soll das Leben in Selbst­be­stimmt­heit stär­ken.

 

11:45 – 13:15 Uhr:      Dr. Mari­an­ne Ruoff:

Die Fami­lie der Schach­tel­hal­me: Urah­nen, Über­le­bens­künst­ler, Hei­ler

Die Fami­lie der Schach­tel­hal­me:

  • eine archai­sche Pflan­zen­fa­mi­lie aus der Urzeit mit dem Geheim­nis, alle bis­he­ri­gen Kli­ma- und Umwelt­ka­ta­stro­phen zu über­le­ben 
  • ihre ver­schie­de­nen Arten und deren Unter­schei­dung 
  • Mine­ra­li­en­rei­ches Super­food und Heil­an­wen­dun­gen 
  • Schach­tel­halm, Saturn und Chro­nos: Zusam­men­hän­ge mit tra­di­tio­nel­len und spi­ri­tu­el­len Heil­an­wen­dun­gen

 

15:00 – 19:00 Uhr:      Dr. Wolf-Die­ter Storl                 

Kräu­ter­wan­de­rung 

Gemein­sam mit Dr. Wolf-Die­ter Storl gehen wir auf eine Kräu­ter­wan­de­rung und zugleich auf eine Rei­se in die Welt der Natur­rei­che. Auf sei­ne ein­zig­ar­ti­ge Art und Wei­se berich­tet Dr. Wolf-Die­ter Storl über das Wesen der Pflan­zen, die uns auf unse­rem Weg begeg­nen. Dabei spielt die Kul­tur­ge­schich­te der ein­zel­nen Pflan­ze, die ent­spre­chen­den Heil­an­wen­dungs-mög­lich­kei­ten, Sagen, Mär­chen, Mythen und Brauch­tum eine Rol­le…

 

Sonn­tag, 2.7.2017

10:00 – 13:00 Uhr:      Tho­mas Kin­ke­le

Sym­pho­nie der Sin­nes­ein­drü­cke:

mul­ti­me­dia­ler Work­shop mit Pflan­zen­bil­dern, Musik und Düf­ten

Ima­gi­na­tio­nen: Die Kraft der inne­ren Bil­der im Wech­sel­spiel mit den Natur­kräf­ten

Die Pflan­zen ver­mit­teln uns inte­gra­le Infor­ma­ti­on. Magi­sche Makro­bil­der, Räu­cher­duft und äthe­ri­sche Öle, dazu ent­spre­chen­de Klän­ge, ver­bin­den sich zu einer Sym­pho­nie der Sin­nes­ein­drü­cke. In einem ritu­el­len Zyklus aus­ge­führt, bekommt die­se Arbeit eine kla­re Aus­rich­tung. Es geht um die Wahr­neh­mung  fei­ner Bot­schaf­ten, die auf die­se Wei­se erfah­ren wer­den kön­nen. Die Qua­li­tät die­ser Bot­schaf­ten ist zutiefst kon­struk­tiv und auf die Ent­fal­tung des Inne­ren Hei­lers aus­ge­rich­tet, den jeder Mensch poten­zi­ell in sich trägt. Die Pflan­zen­welt will uns sagen:  „Öff­net euch für den gemein­sa­men Raum, den Mut­ter Erde  für das Leben bereit hält und erfahrt die kost­ba­re inne­re Ver­bun­den­heit hin­ter den Erschei­nun­gen“.

 

13.15 — 15.00 Uhr:     Löwen­zahn-Menü

Kre­iert von Peter Becker

Gemein­sam zube­rei­tet von Peter Becker & dem Küchen-Team am Schwar­zen­ba­cher Hof

Bit­te extra buchen, Kos­ten: 17 Euro inkl. Was­ser, Tee

 

15.00 – 17:00 Uhr:      Peter Becker

100% Löwen­zahn: Ein Refe­rat in drei Gän­gen

Das Löwen­zahn-Refe­rat ist ein Plä­doy­er für die Nut­zung des Löwen­zahns, weil er bun­des­weit eine gigan­ti­sche Res­sour­ce ist! Er ist eine so wert­vol­le Heil­pflan­ze und ein so wert­vol­les Lebens­mit­tel! Auf spe­zi­el­len Her­bi­zi­den wird er gera­de­zu stig­ma­ti­siert, indem expli­zit dar­auf hin­ge­wie­sen wird, dass das Mit­tel den Löwen­zahn besei­ti­gen wür­de…. Es han­delt sich hier um ein Gewächs, das wir Men­schen genau­so nach­hal­tig nut­zen könn­ten wie die India­ner den Bison. Von wel­cher Kul­tur­pflan­ze lässt sich die Bio­mas­se zu  100 Pro­zent als Nah­rung nut­zen? Da gibt es wohl nichts, außer den Löwen­zahn…

                   

Über­sicht zum Her­un­ter­la­den:             

Programm_ Eth­no­bo­ta­ni­sches Wochen­en­de 2017 mit Refe­ren­ten­be­schrei­bung und The­men

Ger­ne sen­den wir Ihnen auch ein gedruck­tes Pro­gramm zu (oder meh­re­re zum Ver­tei­len). Wenn Sie dies wün­schen, mel­den Sie sich doch bit­te per email oder Kon­takt­for­mu­lar bei uns.

 

Teil­nah­me­ge­bühr:             Es kann die gesam­te Ver­an­stal­tung oder tage­wei­se gebucht wer­den.

Da die Platz­zah­len begrenzt sind, wei­sen wir dar­auf hin, dass die Teil­nah­me nur nach Vor­anmel­dung erfol­gen kann.

Gesam­te Ver­an­stal­tung (Do., 19.30 Uhr – So., 17 Uhr): 325 Euro inkl. 19% MwSt.

Ein­zel­prei­se: Don­ners­tag: 19 Euro, Frei­tag 120 Euro, Sams­tag 135 Euro, Sonn­tag: 110 Euro

 

Ver­an­stal­tungs­ort:         

Schwar­zen­ba­cher Hof, 66629  Frei­sen-Grü­gel­born

www.aufdenschwarzenbachergaerten.de

Anrei­se­info: Anrei­se­infor­ma­tio­nen

 

Anmel­dung &  Kon­takt:        

Ethno­bo­ta­ni­sches Insti­tut

Schirm­herr: Dr. Wolf-Die­ter Storl

Lei­tung: Dr. rer. medic. Sarah & Patrick Moritz

Im Drei­eck 5, D-66629 Frei­sen-Grü­gel­born

Tele­fon­num­mer:  0049-(0)6857–675418

info@ethnobotanisches-institut.dewww.ethnobotanisches-institut.de