Die Ethnobotanische Ausbildung ist seit 2011 das „Herzstück“ unserer Tätigkeit. In kleinen Seminargruppen (maximal 12-15 TeilnehmerInnen) durchleben wir einen Jahreszyklus gemeinsam – im Wendland, im Allgäu, im Saarland. Unser Ziel ist die Stärkung des jeweiligen „SEINs – in der NATUR“.

Ziele und Inhalte

  • Sein – im Einklang mit der inneren & äußeren Natur im Jahresverlauf
  • Ankommen im eigenen Sein, (Ver-)Bindung zu sich selbst: Erkundung der persönlichen inneren Natur in Verbindung mit dem Jahreslauf, um mit mehr Verständnis und Akzeptanz für sein eigenes Sein und die Welt durchs Leben zu gehen
  • Sinnstiftendes Brauchtum & Rituale auf persönlicher Ebene im Jahreskreis
  •  Wahrnehmung von Natur (von Elementen, Orten, Bäumen, Steinen, Pflanzen…)
  •  (Ver-)Bindung zur äußeren Natur: heimisch(er) werden am eigenen Wohnort
  • Wildkräuterwissen, Wildkräuter in den Alltag/die Ernährung integrieren
  • Heilpflanzenwissen: Wirkkräftige Heilpflanzen für die Hausapotheke
  • Heilpflanzen anwenden und zubereiten lernen: Tinkturen, Ölauszüge, Salben
  • Signaturenlehre
  • Wissens-Elemente aus Philosophie, Psychologie, spirituelles Wissen der Völker, Wissen aus dem Schamanismus
  • Wissens-Elemente aus Boden- und Vegetationskunde, über Ökosysteme der Erde, als Grundlage für das Leben der verschiedenen Völker
  • Meditationen, innere Reisen, Märchen
  • Begegnung mit der Natur als Ganzes: dem Wesen / feinstofflichen Qualitäten der Pflanzen näher kommen und diese erspüren lernen

Aufbau der Seminare

  • Jeweils ein „buntes Programm“ an Wissensvermittlung und meditativem und praktischem Erleben von Natur und Pflanzen…
  • Wesentliche Bestandteile jedes Seminars:
    • innere Einkehr, Wahrnehmungsübungen, Ankommen in der Natur und in sich
    • Betrachtung der Qualität der jeweiligen Jahreszeit: was findet gerade in der Natur statt, was steht in uns an?
    • sinnvolles Brauchtum / Rituale auf persönlicher Ebene
    • Wissensvermittlung (von Wissenschaft bis Ganzheitlichkeit)
    • Pflanzen und  Natur erleben in Theorie und Praxis (je nach Jahreszeit unterschiedliche Themenschwerpunkte)
    • Einheiten der Selbsterfahrung: Erleben innerer Natur und Austausch darüber, Betrachtung persönlicher „Signaturen“
  • Von einem Seminar bis zum nächsten gibt es Aufgaben für die Umsetzung zuhause. Insbesondere, wer die gesamte Ausbildung, inkl. Prüfung, absolvieren möchte, sollte ein bisschen Zeit dafür einplanen (z. B. 20 Min. täglich oder 2-3 h pro Woche)
  • Seminarzeiten: Donnerstag, Freitag, Samstag: 10-13.15 Uhr, 15-19 Uhr (plus Programm an einem der Abende); Sonntag: 10-14 Uhr

Organisatorisches zur Ausbildung 

  • Die Ethnobotanische Ausbildung besteht aus 4 Seminaren zu je 4 Tagen sowie dem Ethnobotanischen Wochenende mit diversen Referenten
  • Der Einstieg in die Ausbildung ist zu jedem Seminar möglich und die Seminare können auch an verschiedenen Seminarorten und über mehrere Jahre verteilt besucht werden
  • Buchung einzelner Seminare ist gerne möglich
  • Wer möchte, kann nach dem Besuch aller Ausbildungs-Seminare  eine Prüfung ablegen. Die Prüfungsaufgaben werden zuhause bearbeitet. Die Prüfung bietet Anlass für die Erweiterung der persönlichen Ressourcen: Kenntnisse, sich Befassen mit interessanten Themen, Wahrnehmung, Sein in der Natur… (Prüfungsgebühr 420 Euro)
  • Die Prüfungsgebühr (420 Euro) beinhaltet drei persönliche Coaching-Stunden mit Patrick Moritz, die telefonisch erfolgen. Die Coaching-Stunden erfolgen nach Bedarf während der Ausbildungszeit und können vom Thema/Inhalt her völlig frei und individuell festgelegt werden. Das persönliche Coaching dient der noch besseren Umsetzung von Seminarinhalten in das eigene Leben / in den persönlichen Alltag / für die persönliche Weiterentwicklung.

Referenten:

Seminare: Dr. rer. medic. Sarah Moritz und Patrick Moritz

Ethnobotanisches Wochenende: Dr. Wolf-Dieter Storl, Dr. Florian Ploberger und weitere Referenten

 

Seminarorte und Termine

Im Allgäu:

Artemisia Kräutergarten, Hopfen 29, Stiefenhofen/Allgäu    www.artemisia.de

Seminar I: 21.-24.3.19    II: 16.-19.5.2019    III: 12.-15.9.2019    IV: 24.-27.10.2019

 

Ethnobotanisches Wochenende (ausschließlich an diesem Ort): 20.-23.6.2019

 

Im Wendland (zw. Berlin, Hamburg, Hannover):

Pension & Seminarhaus Weidenbaum & Wildhecke, Dörpstroat 25, 29488 Dangenstorf  www.pensionweidenbaum.de

Seminar I: 11.-14.4.2019     II: 23.-26.5.2019      III: 29.8.-1.9.2019     IV: 10.-13.10.2019

 

Im Saarland (zw. Trier, Kaiserslauter, Saarbrücken):

am Ethnobotanischen Institut, Im Dreieck 5, 66629 Freisen

voraussichtlich 2020

 

Seminar-/Ausbildungsgebühren:

Pro Seminar (je 4 Tage): 395 Euro

Ethnobotanisches Wochenende: 345 Euro

ggf. Prüfungsgebühr: 450 Euro

Gesamt: 2.375 Euro     Ohne Prüfungsgebühr: 1925 Euro

5% Rabatt bei Bezahlung der Summe auf einmal. Ratenzahlung mit individuellen Raten (ohne Mehrkosten) ist möglich.

 

Bei Fragen melde dich gerne bei uns – per email oder Telefon!

 

„Es geht um die Verbindung mit der Natur in ihrer Vielfalt und mit ihren unterschiedlichen Gesichtern, die wir im Laufe eines Jahres erleben: Vom Winter, wo der Samen in der Erde liegt, im Frühling Aufbruch und Wachstum, im Sommer das Reifen, bis hin zum Herbst mit Ernte, Absterben, Loslassen – woraufhin in der Tiefe der Erde der Samen ruhen kann, um dann wieder einen neuen Kreislauf zu beginnen. So wie wir dies in der Natur erleben, erleben wir das auch in den Märchen, Mythologien, Mysterien der alten Völker und Kulturen, doch auch jeder in seinem Alltag. All dies ist Teil der Schöpfung, Teil der Natur, Teil von uns. Unser Anliegen ist es, damit in Frieden und Einklang zu kommen, im Wechselspiel  der Gezeiten. Seinen Platz, seinen Kraftpol, seine ruhende Quelle zu finden und diese zu stärken und zu nähren.“ Patrick

„Im Ausland habe ich erlebt, wie sehr Menschen sich in die große „Mutter Natur“ eingebettet fühlen können – ganz unkompliziert, als wesentliche Grundlage, ein selbstverständliches Verwurzelt-Sein. Ich war tief beeindruckt und völlig von dieser Art zu leben angetan. Und ich empfinde es als meine Aufgabe, dieses Lebensgefühl hierzulande beleben und stärken zu helfen: das Bewusstsein, dass wir als Menschen immer mit der Natur verbunden sind. Sich bewusst wieder „einzugliedern“ in Naturkreisläufe – das gibt Sinn, belebt, stärkt, macht Freude und führt zu so viel Gutem auf der privaten Ebene wie auch darüber hinaus.“ Sarah