Alle zwei Jahre bieten wir einen 4 Tage-Intensivkurs zum Thema Alchemie und Spagyrik an… 2019 am Pfingstwochenende:

 

7.-10.6.2019   Alchemie & praktische Spagyrik – herstellen & erleben

Die Alchemie und die alchemistische Heilmittelherstellung, die Spagyrik, sind unsere „Steckenpferde“ (Sarah schrieb ihre Dissertation über dieses Thema und so haben wir uns Jahre damit intensiv befasst…). In diesen 3 ½ Tagen gehen wir auf wesentliche alchemistische Grundprinzipien ein und leiten aus diesen die Herstellungsschritte der Spagyrik ab. Die Pflanzen-Spagyrik ist ein wunderbares Feld, da hier mit der Wesensessenz der Pflanzen gearbeitet wird, die Essenzen jedoch auch pflanzenspezifische, „körperliche“ Anteile enthalten wie z. B. Mineralien, ätherische Öle, pflanzeneigenen Alkohol. Im Herstellungsprozess werden zudem die feinstofflichen Qualitäten der jeweiligen Pflanze spürbar. Viele Menschen sprechen sehr gut auf die „herausgearbeiteten“ „spagyrischen Essenzen“ an, die im deutschsprachigen Raum von etwa 15 verschiedenen Herstellern produziert werden. Bei den Herstellern gibt es allerdings bzgl. der zu Grunde liegenden Philosophien, der Herstellungsweise und der Darreichungsform große Unterschiede. Jeder Anwender braucht daher auch über dieses Thema genaues Wissen, das im Seminar kurz & knapp vermittelt wird. Das Seminar ist konzipiert für Heilpraktiker, die mit Spagyrik arbeiten/arbeiten wollen und, die die Spagyrik anschaulich erleben wollen und Hintergrundwissen über die einzelnen Hersteller benötigen. Außerdem ist das Seminar gedacht für alle, die sich für die Thematik interessieren und Freude daran haben, die einzelnen Schritte der Spagyrik zu erleben – innerlich und äußerlich. Denn wie bei uns üblich geht die Wissensvermittlung Hand in Hand mit dem persönlichen Erleben.

Seminar von Do., 10 Uhr bis Sonntag, 17 Uhr mit Dr. S. & P. Moritz    Seminargebühr 425 Euro

 

Was ist Spagyrik?

Die Spagyrik ist ein altes, ganzheitliches Verfahren der alchemistischen Heilmittelherstellung. Paracelsus (1493-1541) prägte den Begriff ‚ars spagyrica‘ (spagyrische Kunst) und proklamierte eine ausgefeilte heilkundliche Disziplin, die wir heute als ganzheitlich bezeichnen.

Der Mensch wird ebenso wie die Pflanze als Teil eines riesigen kosmischen Netzwerkes gesehen und ist Träger von Körper, Seele und Geist. Dem entsprechend ist auch die Herstellung der Pflanzenmedizin gestaltet. Die Gewinnung der spagyrischen Essenz, die aus den Körper-, Seelen- und Geistprinzipien der jeweiligen Pflanze besteht, erfolgt in Form verschiedener Prozesse: Vergärung, Destillation, Veraschung, Chymische Hochzeit.

Stofflich gesehen handelt es sich um ein Mittel, das pflanzeneigenen Alkohol, charakteristische Inhaltsstoffe und ätherische Öle sowie pflanzeneigene Mineralstoffe & Spurenelemente enthält. Alchemistisch gesehen handelt es sich um ein Arkanum, um ein Mittel, das mehr ist als die Summe seiner Teile.

Alexander von Bernus, einer der größten Alchemisten des letzten Jahrhunderts schreibt: Diese Heilmittel wirken über den unsichtbaren „Fluidalkörper“ oder „Ätherleib“ des Menschen und sind damit in der Lage, „ohne den Organismus mit Giftstoffen zu beladen und ihn nachträglich zu schädigen, die Heilkräfte selbst derart aufzurufen, daß er sich (…) reorganisiert.“ (von Bernus, Alchymie und Heilkunst, Stuttgart, 1936)

Heute gibt es etwa 10-15 Arzneimittelfirmen im deutschsprachigen Raum, die Spagyrika herstellen. Sie tun dies in unterschiedlicher Berücksichtigung der alchemistischen Hintergründe. Wir widmen uns in den Seminaren dieses Ausbildungszyklus, in denen es um Spagyrik geht, vorwiegend der Spagyrik nach Alexander von Bernus, nach Carl Friedrich Zimpel und der Pflanzen-Alchemie nach Manfred Junius – immer vor dem Hintergrund der alchemistischen Lehre und Philosophie.

Veranstaltungsort: Ethnobotanisches Institut in 66629 Freisen-Grügelborn